Und was mach ich so?

Sebastian Nitsch ist Hellwachträumer. Er fällt mit uns in Dinge hinein, die wir längst kennen – doch so haben wir sie noch nicht gesehen. Mit smoothen Klängen und einem rasterelektronenmikroskopischen Blick fürs Detail nimmt er uns bei der Hand und besichtigt ein Leben, in dem alles seltsam ist, aber irgendwie auch seltsam schön. Glücklicherweise. Denn es ist unser Leben.

Und seit wann und so?

13.11.1977:
Sebastian Nitsch wird kurz nach seiner Zwillingsschwester in Berlin geboren.

13.11.1977 – 1.8.2010:
Sebastian Nitsch übt auf der Bühne des Lebens als verhaltensauffälliges Kind, Linguistik-Student und Werbetexter und amüsiert sich immer wieder über die Frage “Seid ihr eineiige Zwillinge?”. Als er einmal mit seinem Onkel Schneebälle nach Grenzsoldaten auf der anderen Seite der Mauer wirft, hat er große Angst. Er lernt Klavier und Gitarre und lebt mit einem zunehmend größeren Haufen an Ideen zusammen, die er auf Zettel, Comics, Cartoons und Filme, Kassetten und später mp3-Dateien verteilt. Irgendwann fügt sich endlich alles zu einem Bild zusammen und Sebastian beginnt, an seinem Soloprogramm zu schreiben.

1.8.2010:
Sebastian Nitsch betritt zum ersten Mal eine Offene Bühne.

1.8.2010 – heute:
Sebastian Nitsch freut sich über regen Zuspruch für das, was er da auf der Bühne macht, über schöne Augenblicke mit den Menschen hinter der grellen Scheinwerferlichtwand – und auf jede weitere Minute seines Soloprogramms.

Auszeichnungen, Nominierungen: Gewinner 7. Stuttgarter Comedy Clash, 2. Platz 15. Bielefelder Kabarettpreis, Silberner Koggenzieher des 8. Rostocker Kabarettpreises, 2. Platz Stuttgarter Master Comedy Clash 2012, nominiert für die St. Ingberter Pfanne 2012, nominiert für die Tuttlinger Krähe 2012, vor allem aber dankbar für treue Fans, die laut mitsingen und hoffentlich weiterhin nur leise mitsprechen.

In alle Ewigkeit:
Sebastian Nitsch bedankt sich für die Gastfreundschaft bei folgenden Bühnen:

nürnberger burgtheater

Die Wühlmäuse in Berlin 

Theater Sapperlot in Lorsch

Kulturscheune Herborn

Theateratelier Takelgarn in Düsseldorf

Quatsch Comedy Club Berlin

Quatsch Comedy Club Hamburg

Schmidt Theater Hamburg

 NightWash Live im Waschsalon

“Die Spiegelfechter” – Kabarett in der Orgelfabrik Karlsruhe

Zebrano-Theater Berlin

Bühne 602 in Rostock

Zehntscheuer Ravensburg

Museumshof Neu-Ulm 

ella Kulturhaus Langenhorn

Goldbekhaus Hamburg 

Eidelstädter Bürgergaus

Kulturhof Dulsberg

DIE UNTIERE im Kammgarn Kaiserslautern

Zimmertheater Steglitz

Universum Bünde

Pauke LIFE in Bonn

Sebastian Krämers Club Genie und Wahnsinn

Jochen Falcks Comedy Salat in 3D

Till & Phil’s Comedy Stage

Die Brauseboys

Die Dienstagspropheten

Stalburg Theater

Tiere streicheln Menschen im Frannz Club

Scheinbar Varieté Berlin

Kookaburra Comedy Club Berlin

Lokalrunde im Fire Club

Die Lesershow, Problembezirkslesebühne im Wedding

LSD – Liebe statt Drogen, die Action-Lesebühne im Schokoladen

“Kein Lied für Germany” Grand Prix Show im Gallus Theater

Die Samstagsshow

Theater Verlängertes Wohnzimmer

Reformbühne Heim & Welt

Comedy in SIN auf Deutsch

Der Frühschoppen. Wortvarieté in Berlin

den vielen, die noch dazu kamen, seit er beglückt von schönen Abenden auf eben diesen Bühnen gar nicht mehr dazu kam, mitzuschreiben,

sowie diversen geplagten und doch zufriedenen Arbeitgebern in den Jahren wechselnder Festanstellungen, namentlich André, Andreas, Robert, Rudolf, Gerd, Wolfgang, Franz, René, Nils und Mikele – und all den Kolleginnen und Kollegen, die ihre graue Arbeitszeit mit mir tauschten und mich in Off-Topic-Bereiche begleiteten, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.